Archiv


Action-Day - IPPF

Mit dem zur Kampagne gehörigen IPPF-Report "Everyone´s right to know: delivering comprehensive sexuality education for all young people" werden Regierungen dazu aufgefordert, ihre politischen Maßnahmen zur sexuellen Bildung voranzubringen. Der Report ist verfügbar unter:
www.ippf.org/resource/CSE-for-all

Der Film zum Kampagnenstart ist hier abrufbar:
www.youtube.com/watch?v=LYNGk23rVlw&feature=youtu.be

International Action-Day

International Action-Day

International Action-Day


Das war der ÖGF Fachtag "Wie viel Verhütung braucht die Liebe?" am 18.09.2015 – Eröffnung BMin Heinisch-Hosek

Fotosreihe zur Veranstaltung

Abstractbook Fachtag Familienplanung 2015


Weltbevölkerungsbericht Pressekonferenz

Weltbevölkerungsbericht 2015 (Deutsche Kurzfassung)

Fotos zur Veranstaltung

Bild: Pressekonferenz Weltbevölkerungsbericht 2015

Bild: Pressekonferenz Weltbevölkerungsbericht 2015

Bild: Pressekonferenz Weltbevölkerungsbericht 2015

Bild: Pressekonferenz Weltbevölkerungsbericht 2015


Weltweiter Aktionstag für mehr Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen

Day of Action‚ I decide… (202 KB PDF, nicht barrierefrei)


ÖGF-Tagung: 50 Jahre Pille - 45 Jahre ÖGF - wo stehen wir heute?

Tagungsprogramm herunterladen

Vorträge

Geschichte der ÖGF
Univ.Prof.Dr. Adolf Beck
Download Vortrag

Gerinnungsabklärung vor hormoneller Kontrazeptionsverschreibung
Univ.Prof.in Ingrid Pabinger-Fasching
Download Vortrag

Pille/Kontrazeption und Osteoporose – ein Thema?
Prim.Dr. Hans Concin
Download Vortrag

Die Pille in den Medien
Ao.Univ.Prof.in Mag.a Dr.in Elisabeth Jandl-Jager
Download Vortrag

First Love - der Beratungsablauf
Dr.in Melanie Zeller
Dr.in Nora Fröhlich
Download Vortrag

It´s your "CHOICE" - Das strukturierte Beratungsgespräch
Dr.in Claudia Linemayr-Wagner
Download Vortrag

Notfallkontrazeption
Univ.Prof.in Dr.in Christine Kurz
Download Vortrag

Schwangerschaftsabbruch – Fakten, Daten, Management
Dr. Christian Fiala

Hormonelle Kontrazeption - onkologisches Risiko oder Nutzen?
Prim.Univ.Doz.Dr. Gerhard Sliutz
Download Vortrag

Zukunft der hormonellen Kontrazeption
Dr. Johannes Ott
Download Vortrag

Fotoreihe zur Veranstaltung


Tagungsfoto 1 Tagungsfoto 2 Tagungsfoto 3 Tagungsfoto 4 Tagungsfoto 5 Tagungsfoto 6 Tagungsfoto 7 Tagungsfoto 8
Tagungsfoto 9 Tagungsfoto 10 Tagungsfoto 11 Tagungsfoto 12 Tagungsfoto 13


Pressegespräch


mit Bundesministerin Frau Gabriele Heinisch-Hosek
„Verhütungsvielfalt und Gesundheitskompetenz spielerisch entdecken“

am Montag, den 16.09.2013, 10:30 Uhr
in Café Landtmann‘s Bel-Etage, Oppolzergasse 6, 1010 Wien

295 Mädchen unter 18 Jahren haben 2012 ein Kind zu Welt gebracht, 22 von ihnen waren zwischen 13 und 15 Jahren.̽ Viele dieser ungeplanten oder ungewollten Schwangerschaften sind das Resultat mangelnder Sexualaufklärung in Österreich.

Teenageschwangerschaften sind auch in Österreich ein Thema. Als Präventionsmaßnahme muss die Gesundheitskompetenz, die Health Literacy, aller Jugendlichen verbessert werden.

Dieses Pressegespräch fokussierte den Status Quo der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen in Österreich, beleuchtete die psychosozialen Auswirkungen ungewollter Schwangerschaften junger Frauen und zeigte die Vielfalt und den Nutzen moderner Verhütungsmethoden.

Seit 2011 leistet die Österreichische Gesellschaft für Familienplanung mit der Initiative „Vielfalt der Verhütung“ einen erfolgreichen Beitrag zur Steigerung der Health Literacy, indem sie über Verhütungsmittel informiert. Als neueste Maßnahme stellte die Initiative auf dem Pressegespräch ein neues Mobile Game, welches für Smartphones ab Mitte September erhältlich ist, vor. Wie funktioniert der weibliche Zyklus, wie wirken die einzelnen Verhütungsmittel? Mit diesen und anderen Fragen werden die Jugendlichen beim Spielen konfrontiert und informiert.

Im Anschluss an das Pressegespräch hatten Bundesministerin Frau Heinisch-Hosek und die JournalistInnen die Möglichkeit das Spiel auszuprobieren.

Ihre GesprächspartnerInnen waren:

  • Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst
  • Univ. Prof.in DDr.in Barbara Maier, Primaria der Gynäkologischen Abteilung des Hanusch-Krankenhauses und Präsidentin der ÖGF
  • Univ. Prof. Dr. Christian Egarter, Leiter Klinische Abteilung für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Univ.-Klinik für Frauenheilkunde AKH, Wien und Vizepräsident der ÖGF
  • Dr.in Claudia Linemayr-Wagner, Gynäkologin und Pastpräsidentin der ÖGF

Fotoreihe zur Veranstaltung (Fotocredit: BKA)

Rückfragehinweis:
Public Health PR
Christine Klinger
Tel.: 01/602 05 30-93
Mobile: 0676/606 50 34
Mail: christine.klinger@publichealth.at

 Geburtenregister Österreich, IET


Mutternacht 2013 – Tagung Teenagerschwangerschaft
One billion rising 14.02.2013 – gegen Gewalt an Frauen


Pressekonferenz 12.12.2012

Am 12.12.2012, 10.00 Uhr, fand im Café Landtmann, Biedermeierzimmer die Pressekonferenz zu folgenden Themen statt:

  • 20 Jahre ÖGF First Love Beratungsstelle in der Krankenanstalt Rudolfstiftung
  • Das "Safe II" Projekt: eine qualitative Studie über Jugendliche, Kommunikation und Sexualität
  • Die Studie: 10 Jahre danach "Das Erste Mal - Sexualität und Kontrazeption aus der Sicht der Jugendlichen"
  • Der neue Flyer: "Das Jungfernhäutchen - Fakten und Mythen"

Pressetexte


Kondomberatung - Kondomherstellung live in Wien

Kondomberater Jan Vinzenz Krause und die ÖGF luden zum After Work Condom Chill-Out ein.

Kondome sind unpraktische Lustkiller, die nie richtig passen und noch dazu riechen sie nach Latex. Soweit die verbreiteten Vorurteile. Über 40 Prozent der befragten Jugendlichen gibt bei einer Umfrage an, am liebsten auf Kondome zu verzichten. Ein gefährlicher Trend und völlig unnötig, denn Kondome schützen vor sexuell übertragbaren Krankheiten und vor ungewollten Schwangerschaften.
Kondome können passen wie eine zweite Haut und sind dann für alle Beteiligten kaum zu spüren. Aber das muss erst einmal in den Köpfen der Kondomverwenderinnen und Kondomverwender und Kondomkäuferinnen und Kondomkäufer ankommen. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene werden unter den verschiedenen Größen von My.Size Kondomen sicher das passende finden.

Um diese Botschaft in die Welt zu bringen weihte Kondomberater Jan Vinzenz Krause Sexualpädagoginnen und Sexualpädagogen aus Wien in die Geheimnisse der Kondomproduktion ein und erklärte, wie Mann einfach die richtige Größe findet. Am 20. April um 14:00 Uhr ging es im Festsaal der Ignaz Semmelweis Frauenklinik, 1180 Wien zur Sache.

Wie entsteht ein Kondom? Wie funktioniert die Sicherheitsprüfung und was hat es eigentlich mit den verschiedenen Größen auf sich? Bei Fragen und Antworten blieb es aber nicht. Mit Latexmilch, Magnesiumpulver und vielen verschiedenen Glaskolben wurde aus der Theorie rund ums Verhüterli schnell die Praxis der Kondomherstellung. Anfängerinnen und Anfänger wurden bei der Aktion auf spielerische und dennoch wissenschaftliche Art an Kondome herangeführt und Fortgeschrittene lernten noch etwas dazu.

Kondomberater Jan Vinzenz Krause hat sich in den Kopf gesetzt, das Kondom zum beliebtesten Verhütungsmittel überhaupt zu machen. Sein Ansatzpunkt: viele Paare verzichten auf Kondome, weil die nie so richtig passen, rutschen, quetschen und einfach unangenehm sind. Alles eine Frage der richtigen Größe, weiß Kondomberater Krause. Kondombenutzerinnen und Kondombenutzer in Sache Passform zu sensibilisieren ist ein Grund für die Aktion, mit der Krause in den letzten Monaten schon viele Menschen erreicht hat. Wer einmal mit den unterschiedlichen Glaskolben hantiert hat, versteht besser, dass Gummi nicht gleich Gummi ist und wer einmal die richtige Größe ausgewählt hat weiß, dass Kondom nicht gleich Kondom ist und sich die Suche nach dem passenden lohnt.
Auf der Suche nach dem perfekten Kondom für jede Größe entwickelte Krause My.Size, die Kondommarke, die in sieben unterschiedlichen Größen zu haben ist. Weit weg von Standard und XXL, findet hier jeder Kunde ein Kondom, das wie ein Maßanzug sitzt. Weil die meisten Burschen/Männer Schwierigkeiten haben, die eigene Penisgröße realistisch einzuschätzen, gibt der Kondomberater dem Mann ein Hilfsmittel in die Hand. Der eigens entwickelte Penismessstreifen sorgt dafür, dass jeder die richtige Länge und vor allem auch den richtigen Durchmesser findet.
Der perfekt passende Überzieher sitzt wie eine zweite Haut und ist beim Sex kaum zu spüren. Und das bedeutet, dass es keinen Grund mehr gibt, auf diese Verhütungsmethode zu verzichten.

Pressekontakt:
Jan Vinzenz Krause
E-Mail: jvk@der-kondomberater.de

Telefon: +49 7731 / 911 540
Bildmaterial und weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.der-kondomberater.de
ÖGF-Kondomguide

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Österreichische Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF)
Bastiengasse 36-38
1180 Wien

Telefon: 01 / 478 52 42, Fax: 01 / 470 89 70
E-Mail: buero@oegf.at

Jugendliche erfahren alles Wissenswerte in den First Love Ambulanzen der ÖGF:
www.firstlove.at


Ehrung Dr. Peter Safar

Wir freuen uns, das Dr. Peter Safar (ehem. Vizepräsident ÖGF) posthum von IPPF für seine Aktivitäten im Bereich der sexuellen und reproduktiven Rechte ausgezeichnet wurde. Mehr unter diesem Link.